Am Europaplatz werden die Fahnen gehisst.
Lesezeit: 2 Minuten, 53 Sekunden

EU-Wahl 2019: So wählte das Annenviertel

in POLITIK & WIRTSCHAFT von

Die Europawahl ist geschlagen. Auf Bundesebene fuhr die ÖVP vergangenen Sonntag einen fulminanten Wahlsieg ein. Doch wie wählten die AnnenviertlerInnen? Ein genauer Blick auf die Wahlergebnisse in den Bezirken.

Als das Innenministerium Sonntagnacht die Gemeinde- und Bezirksergebnisse der diesjährigen Europawahl veröffentlichte, hatten in der steirischen Landeshauptstadt vor allem zwei Parteien Grund zum Jubeln: Während die ÖVP die Wahl mit exakt 26 % der Stimmen und starken Zugewinnen für sich entscheiden konnte, gingen auch die Grünen wider Erwarten mit einem leichten Plus aus der Wahl. Nach der Auszählung der Wahlkarten am Montag verpassen sie sogar nur hauchdünn Platz eins in Graz. Anders als auf Bundesebene kann auch die SPÖ diesmal mehr GrazerInnen von sich überzeugen als noch bei der letzten Europawahl im Jahr 2014. Im Vergleich dazu verlieren die Freiheitlichen gut ein Viertel ihrer WählerInnen und zählen somit gemeinsam mit den NEOS, die leichte Verluste einstecken müssen, zu den Wahlverlierern. KPÖ und EUROPA Jetzt liegen unterdessen abgeschlagen auf den letzten beiden Plätzen.

So hat Graz bei der Europawahl 2019 abgestimmt. – Quelle: ORF

Die Wahl im Lend

In den Annenviertler Stadtteilen zeigt sich ein ganz eigener Trend: So geht im Lend die SPÖ als klare Siegerin aus der Wahl hervor und fährt hier mit 26,9 % der Stimmen sogar ihr bestes Grazer Bezirksergebnis ein. Auf dem zweiten Platz landen zwischen Kunsthaus und Hauptbahnhof die Grünen, die ÖVP kommt auf 20,3 % und die FPÖ schafft es mit herben Verlusten gerade noch auf 14,5 %.

So wählten die Menschen im Bezirk Lend.
So wählten die Menschen im Bezirk Lend. – Quelle: Stadt Graz

Die Wahl im Gries

Ähnlich stimmten die Menschen auch im Gries ab: Hier liegt die SPÖ mit 25,2 % hauchdünn – tatsächlich um genau 43 Stimmen – vor den Grünen. Während sich Bezirksvorsteher Tristan Ammerer auf Facebook über die „schöne Bestätigung“ freut, darf wohl auch die ÖVP, die in diesem Teil von Graz traditionell eher schwach aufgestellt ist, mit dem Wahlausgang und 19,7 % der Stimmen zufrieden sein. Die FPÖ kam mit hohen Verlusten auf nur noch 14,5 % der Stimmen. Die NEOS konnten währenddessen 9 % der Menschen im Gries mobilisieren und somit verhältnismäßig stark dazugewinnen. Im fünften Bezirk konnte auch die KPÖ ihr bestes Grazer Bezirksergebnis einfahren und kommt auf 3,7 % der Stimmen.

So wählten die Menschen im Bezirk Gries.
So wählten die Menschen im Bezirk Gries. – Quelle: Stadt Graz

Die Wahl in Eggenberg

Eggenberg kann im Annenviertel die mit Abstand höchste Wahlbeteiligung aufweisen. Im Vergleich zu Lend und Gries sieht das Ergebnis hier jedoch etwas anders aus: Die ÖVP verdrängt die FPÖ, die aus der Wahl vor fünf Jahren noch als Gewinnerin im Bezirk hervorging, klar von Platz eins und kommt auf 25,4 %. SPÖ und Grüne sind in Eggenberg ebenso stark und lassen die Freiheitlichen, die jetzt nur mehr auf 16,7 % kommen, mit großem Abstand hinter sich.

So wählten die Menschen im Bezirk Eggenberg.
So wählten die Menschen im Bezirk Eggenberg. – Quelle: Stadt Graz

Starke Wahlbeteiligung und Blick nach Straßburg

Auf Bundesebene war nicht nur der deutliche Wahlerfolg der ÖVP eine Überraschung, auch die Wahlbeteiligung nahm um knapp 15 Prozentpunkte zu und lag am Ende bei knapp unter 60 %. In Graz waren es sogar gut 61 %.

Von den 18 österreichischen Mandaten für das EU-Parlament entfallen somit sieben auf die ÖVP. Fünf Mandate stellt die SPÖ, drei die Freiheitlichen. Die Grünen kommen auf zwei Mandate, nach dem Brexit würden die Grünen aber ein drittes Mandat dazugewinnen. Die letzte österreichische Abgeordnete für das EU-Parlament stellen die NEOS.

Europaweit kam die christlichsoziale Parteienfamilie EVP mit 24 % auf die meisten Stimmen. Fünf Prozentpunkte dahinter liegen die Sozialdemokraten (S&D) auf Platz zwei. Platz drei erreichen die Liberalen (ALDE) mit knapp 15 %. Etwas mehr als 9 % der Stimmen erreichten die Grünen und liegen somit auf dem vierten Rang, gefolgt von den Konservativen und Reformisten (EKR) mit knapp 8 %.

Während EVP und Sozialdemokratie im Vergleich zur Wahl 2014 stark an Stimmen verloren, konnten Liberale und Grüne zusammen knapp 60 Mandate dazugewinnen.

So sind die Mandate im EU-Parlament in der kommenden Legislaturperiode aufgeteilt. - Quelle: Europäisches Parlament in Zusammenarbeit mit Kantar
So sind die Mandate im EU-Parlament in der kommenden Legislaturperiode aufgeteilt. – Quelle: Europäisches Parlament

Das EU-Parlament wählt nun den Kommissionspräsidenten bzw. die Kommissionspräsidentin. Als mögliche Kandidaten gelten Manfred Weber (Deutschland/EVP), Frans Timmermanns (Niederlande/S&D) und Margrethe Vestager (Dänemark/ALDE).

Gut zu wissen
Wer immer noch nicht genug hat von Zahlen, Fakten und Detailergebnissen, der kann sich hier in voller Gänze über den Ausgang der Europawahl 2019 in der Stadt Graz informieren.

Oststeirischer Reisefanatiker und Bierhasser. Hört gern klassische Musik und Green Day. In freier Wildbahn eher ruhig, aber immer offen und kontaktfreudig.

Loading Facebook Comments ...

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

8 − 4 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das letzte von

Gehe zu Nach oben