Lesezeit: 1 Minute, 59 Sekunden

Griesplatz: Stolz und Vorurteil

in VIERTEL(ER)LEBEN von

Der Griesplatz gilt als eines der kreativen und kulturellen Epizentren von Graz, jedoch sind Ängste und Vorurteile, die mit dem Platz einhergehen, in der Grazer Bevölkerung weit verbreitet. Die Annenpost hat bei zwei Lokalbetreibern vor Ort nachgefragt: Lebt hier tatsächlich der pure Schrecken oder lassen sich auch positive Nachrichten vermelden?

Von Jasmin Spreer, Pia Schulz und Lukas Spenger

Kaum ein Platz in Graz bietet mehr kulinarische Fülle als der Griesplatz. Die Bandbreite reicht vom einfachen Kebap bis hin zu veganen Crepes-Variationen. Hungrige wie auch Lokalbetreiber kommen auf ihre Kosten – müsste man meinen. Schreckensmeldungen über Gewalt und Kriminalität verderben so manchem Grazer den Appetit auf den Griesplatz.

Iwona Ziolkowska-Stadler weiß viel über dieses Thema zu erzählen. Im Mai hat sie gemeinsam mit Herbert Klösch das Griesou eröffnet. Wir haben nicht speziell am Griesplatz gesucht, doch der Raum stand gerade zur Verfügung. Da er bereits vorher für gastronomische Zwecke genutzt wurde, boten sich die Räumlichkeiten für uns an, sagte Ziolkowska-Stadler, die aus der früheren Erbse International die vegane Crêperie gemacht hat.

Gedanken über den Ruf des Platzes machen sich die Inhaber, weil sie fast täglich mit Vorurteilen über das Viertel konfrontiert werden. Verstehen können die Gastronomen diese allerdings nicht: Hier hilft jeder jedem. Der Friseur von nebenan fegt hin und wieder auch vor unserer Tür und der Inhaber der Pizzeria hilft uns manchmal beim Aufbau des Gastgartens”, sagt die Besitzerin. Sie erinnert die Stimmung am Griesplatz an einen Urlaub am Balkan: Die bunte Diversität steigert die Attraktivität der Umgebung”.

vegane Creperie in Graz
Die Griesou-Besitzer wünschen sich ein besseres Image für den Griesplatz – Foto: Lukas Spenger

Etwas anders stellt sich die Situation beim Asia Minimarkt, auf der anderen Seite des Platzes, dar. Ich betreibe meinen Markt mit Imbiss seit 2010 und hatte bisher keinerlei negative Erfahrungen mit dem Standort. Vor allem wir Ladenbesitzer verstehen uns gut”, sagt Jusuf Aubed. Der Geschäftsführer ist als Jugendlicher mit seinem Vater aus dem Irak nach Österreich geflüchtet und versorgt heute am Griesplatz seine KundInnen mit asiatischen Lebensmitteln.

Schon als ich hier angekommen bin, war das Viertel eine Heimat unterschiedlicher Kulturen”, so Aubed. Der Griesplatz ist für ihn der Mittelpunkt der Stadt. Bedenken, dass steigende Mieten die Ursache für einen geschäftlichen Wandel des Platzes sein könnten, teilt er nicht. Er appelliert jedoch an die Grazer Politiker, die lange versprochene Aufwertung des Griesplatzes umzusetzen. 

Asia Markt und Imbiss in Graz
Der Imbiss von Jusuf Aubed platzt zur Mittagszeit aus allen Nähten – Foto: Pia Schulz

Aubeds Markt zeigt vor, dass man am Griesplatz erfolgreich sein kann. Veränderungen bedeuten immer auch ein gewisses Risiko.” Aktuell wagt er den nächsten unternehmerischen Schritt und realisiert die Eröffnung eines ‚richtigen‘ Restaurants. Hier entscheide ich alles selbst, vom Logo bis hin zur Steckdosenanzahl”, sagt der Chef von derzeit acht Mitarbeitern. Ängste, durch die bevorstehende Umsiedlung wirtschaftliche Verluste einstecken zu müssen, hat er nicht. Die Vorfreude auf das Neue siegt.

 

Bemalt gerne Leinwände, Körper und Weinflaschen. Hat zu allem eine Meinung und tut diese auch gerne kund, oftmals mit einer Portion Humor und in Form von kleinen Wortwitzen.

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Das letzte von

Nie wieder Parkplatzsuche

Im Kampf gegen Parkplatznot und Innenstadtstau stellen Lastenräder eine schlaue Alternative dar.
Gehe zu Nach oben