Lesezeit: 2 Minuten, 32 Sekunden

Ahmed und seine Aras: Ausflug im Volksgarten

in VIERTEL(ER)LEBEN von

Ahmed Abdullah und seine beiden Aras Jad und Judy suchen im Volksgarten ein Stück Freiheit.

Von Eva Derler und Maximilian Dymel

Der Volksgarten ist an diesem Nachmittag gut besucht. Eine Frau schiebt einen Kinderwagen in Richtung Teich, ein junger Mann schlendert mit Kopfhörern durch den Park. Da taucht am nordöstlichen Ende des Parks ein Mann auf einem Fahrrad auf – auf seinen Händen sitzen zwei stattliche Papageien und genießen den Fahrtwind. Wenn Ahmed Abdullah seine zwei Aras ausführt – und das tut er beinahe täglich –, dann sind ihm die neugierigen Blicke der Parkbesucher:innen sicher.

 

Ein ungewöhnliches Trio

Ahmed wurde im Irak geboren, lebt seit 2015 in Österreich und arbeitet bei „Jugend am Werk“. Auf seinen Ausflügen in Grazer Parks, allen voran den Volksgarten, wird der 37-Jährige stets von seinen zwei Papageien begleitet. Die Liebe zu Tieren und insbesondere exotischen Vögeln begleitet den gelernten Bäcker schon sein ganzes Leben. Bereits als Kind im Irak hielt er Graupapageien. Er findet diese Nähe zu Tieren schön, er braucht sie auch, genau wie die Vögel ihn brauchten, sagt er. „Tiere ohne Menschen geht nicht, Menschen ohne Tiere geht nicht“, findet Ahmed Abdullah.

Jad, sein vierjähriger Gelbbrustara, und Judy, seine eineinhalbjährige rote Ara-Dame, sind Ahmeds ganzer Stolz. Ständig auf Achse fliegt Jad durch den Volksgarten, landet auf den Bäumen, turnt auf Ahmeds Arm oder knabbert an ihm herum. Dem Ara-Männchen fällt es sichtlich schwer, für Fotos stillzusitzen. Judy hingegen ist die ruhige und zärtliche der beiden. Zu seinen Papageien hat Ahmed ein sehr enges Verhältnis. Jad und Judy sind für ihn richtige Familienmitglieder und ein Leben ohne die beiden Aras könnte er sich nicht mehr vorstellen. „Ohne Jad und Judy geht nicht – ist schwer“, sagt Ahmed Abdullah.

Für Ahmed ist es ihre Verspieltheit, die seine Papageien ausmacht. Noch dazu sind sie gesellig und schlau. Bringt man viel Zeit und Geduld auf, können sie auch sprechen lernen. Jad und Judy sind auf dem besten Weg dorthin. Ahmed erzählt, dass die beiden Aras zu Hause schon „Hallo“ oder „Ta’al“ (arabisch für „Komm!“) von sich geben. Da Papageien ihrer Art bis zu hundert Jahre alt werden können, haben die beiden noch genügend Zeit, ihre Sprachkenntnisse zu perfektionieren.

Jad ständig auf Achse – Foto: Eva Derler

 

Trotz aller Faszination gibt Ahmed zu, dass die Haltung von Aras alles andere als leicht ist. Sie dürfen nicht allein gehalten werden und brauchen viel Platz. Auch können ihre Schreie sehr laut sein. In Ahmeds Nachbarschaft sei das allerdings kein großes Problem, da Aras tagaktiv sind und die meisten seiner Nachbar:innen tagsüber arbeiten.

 

Unterwegs im Volksgarten

Das bunte Trio erfreut sich im Volksgarten großer Beliebtheit. Besonders Kinder sind von den Papageien begeistert. Durch seine Aras kommt Ahmed mit anderen Parkbesucher:innen in Kontakt und gibt sein Wissen über Vögel weiter.

Ein unzertrennliches Trio – Foto: Eva Derler

 

Vor allem anfangs hätten Parkbesucher:innen beim Anblick eines freifliegenden Aras noch das Tierheim verständigt, erzählt Ahmed. Mittlerweile sind Jad und Judy im Viertel bekannt. Bei seinen Ausflügen gibt Ahmed seinen farbenfrohen Vögeln ein Stück Freiheit. Vorerst darf aber nur Jad frei in die Bäume fliegen und gehorcht dabei seinem Besitzer aufs Wort, wenn er ihn mit arabischen Kommandos wieder zu sich ruft. Judy sei für die Freiflüge noch zu jung, verrät Ahmed.

Auf die abschließende Frage, was er an seinem Leben mit den Papageien am schönsten findet, antwortete Ahmed Abdullah: „Wenn ich mit Jad und Judy draußen spazieren bin, vergesse ich meine Probleme.“

 

Titelbild: Ahmed Abdullah und seine Aras Jad und Judy – Foto: Eva Derler

2023 die Matura an der HLW Schrödinger absolviert, tauchte ich im darauffolgenden Herbst in die Medienwelt an der FH JOANNEUM ein. Gemeinsam mit 47 anderen Jungjournalist:innen aus JPR23 wird seitdem das Annenviertel unsicher gemacht – immer auf der Suche nach einer guten G’schicht für die Annenpost.

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

neunzehn + 13 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das letzte von

Gehe zu Nach oben