Lesezeit: 2 Minuten, 1 Sekunde

„Ich kann ja gar nicht zeichnen”

in Allgemein von

Es ist der vielleicht kleinste Stammtisch in Graz. Aber seit nunmehr fünf Jahren verabreden sich Grazer Comic-Fans einmal im Monat, um über Comics zu reden und gemeinsam zu zeichnen.

Am 19. Februar, hätte es die Scherbe werden sollen, aber weil sich dort kein freier Tisch mehr fand, wurde kurzerhand umdisponiert. Was genau ein Comic-Stammtisch ist, ist sehr schwer zu definieren. Je nachdem, wer auftaucht, ändert sich auch die Konversation. Von den typischen Superhelden-Fans bis hin zum stillen Kritzler kann man allem begegnen. Beim Februar-Stammtisch ist nicht wirklich viel los. Zwei junge Männer sitzen im “Brot und Spiele” an einem viel zu großen Tisch. In dieser Konstellation hat auch alles vor fünf Jahren begonnen. Nachdem sich David Wernig und Christoph Schönhuber in Wien bei einer Comic-Messe kennengelernt hatten, verabredeten sie sich in Graz zum gemeinsamen Zeichnen.

Wirr Warr trifft sich bei Kaffee zum Besprechen des Comic Heftes
Christoph Schönhuber und Daniela Barbist sind Teil des Kernteams von Wirr-Warr – Foto: Pia Schulz

„Meistens sind wir zu dritt oder zu viert, so wie jetzt”, sagt David Wernig. „Viele Leute fragen uns ‘Was soll ich da? Ich kann ja gar nicht zeichnen’. Deswegen hätten sie Angst, zu unserem Stammtisch zu kommen”, erzählen die beiden. Dabei ginge es mehr darum, eine bunte Community aus Comic-Begeisterten aufzubauen, alle seien willkommen. „Es ist einfach wichtig, dass man sich trifft”, sagt Christoph Schönhuber, ein Jus-Student aus Leoben, „ganz egal, wie viele kommen.” Und siehe da, etwas verspätet gesellt sich noch Daniela Barbist hinzu. Dann wird richtig produktiv diskutiert und “gebrainstormt”.

Denn aus dem kleinen Comic-Stammtisch soll mehr werden. Schon länger spielen die drei mit dem Gedanken, die Zeichnungen, die am Stammtisch entstehen, auch zu veröffentlichen. Zwischen 2003 und 2005 gab es schon so ein ähnliches Projekt in Graz, das von Edda Strobl und Helmut Kaplan, die das Lable tonto betreiben, auf die Beine gestellt wurde: die “Mini-Comic Neigungsgruppe”, die sich regelmäßig zum gemeinsamen Zeichnen und Theoretisieren traf und in Folge 54 Hefte in der Reihe “tonto Minimal” produzierte.

Das Neue Logo des Comic Stammtisch Graz
Die Stiftbanane ist das neue Logo von Wirr-Warr – Entwurf: David Wernig

Aus Comic-Stammtisch wird Wirr-Warr

Oft und lange wurde beim Stammtisch über das eigene Comic-Heft geredet, immer nur so halbwegs ernst. Seit Jänner arbeiten die drei nun an der Umsetzung. Auch ein Logo wird es geben – eine “Stiftbanane”, die entstand beim letzten Stammtisch. Die Banane wird auch das Cover des geplanten Magazins zieren, “Wirr-Warr” wird es heißen. Jede Ausgabe soll ein bestimmtes Thema haben, zu dem jede/r die Möglichkeit haben wird, eigene Geschichten einzureichen. Wer weiß, vielleicht funktioniert das dann wie bei den Wiener Murmel Comics. Dort sind die verschiedensten Künstler vertreten, von geübten Comic-Zeichnern bis hin zu den blutigsten Anfängern. Wann das erste “Wirr-Warr”-Magazin erscheint und wie es dann aussehen wird, ist noch offen und wird in den kommenden Monaten beim Stammtisch besprochen. Mit bestimmt, wer dort ist.

 

Kontaktinfos
Der nächste Wirr-Warr Comic-Stammtisch findet am 16. April im Kork (Lessingstraße 25) statt.

Facebook: Wirr-Warr Stammtisch Graz

Twitter: @wirrwarrgraz

Instagram: @wirrwarrgraz

E-Mail: wirr-warr@gmx.at

 

*Titelbild: David Wernig

Bemalt gerne Leinwände, Körper und Weinflaschen. Hat zu allem eine Meinung und tut diese auch gerne kund, oftmals mit einer Portion Humor und in Form von kleinen Wortwitzen.

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

zwanzig − neun =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das letzte von

Das Graz der Afrikanerinnen

2805 AfrikanerInnen nennen Graz ihr Zuhause. Denise Schubert vom Afrikanischen Dachverband führt
Gehe zu Nach oben