Lesezeit: 1 Minute, 40 Sekunden

Nachgefragt: Was bleibt im Lendeffekt?

in LENDWIRBEL von
11203167_829060423845573_3379105051574373606_n
Das Viertel hat sich in den letzten zehn Jahren verändert. Wie genau, das haben wir BewohnerInnen gefragt.
„Was bleibt im Lendeffekt?“, lautet das Motto des heurigen Lendwirbels. Auch wir haben diese Frage gestellt: Was hat sich im Viertel in den letzten Jahrzehnten verändert? BewohnerInnen des Annenviertels geben Auskunft.

 

„Ein Viertel mit Dorfcharakter“

„Der Lend hat sich zu einem hippen, aber auch sehr sympathischen Viertel mit Dorfcharakter entwickelt. Dass der Mariahilferplatz einmal als Parkplatz genutzt wurde und sich Prostituierte angeboten haben, kann man sich kaum mehr vorstellen. Ich würde mir wünschen, dass alle, die hier gerne wohnen, bleiben können. Es besteht die Gefahr von Verdrängungsprozessen, aber es fehlt an umfassenden Studien. Eingreifen seitens der Politik wäre gefragt, aber es braucht auch die Selbstorganisation der Menschen vor Ort.“

evameranEva Meran,

Projektleiterin beim Kunstverein <rotor>


 

„Ein deutliches Wir­-Gefühl“

„In den letzten zehn Jahren hat sich in unserem Viertel mehr getan, als man vielleicht auf den ersten Blick sieht. Es hat sich ein deutliches Wir-Gefühl entwickelt. Rund um die St. Andrä-Kirche haben wir dazu einen Beitrag geleistet und ein positives Miteinander unterschiedlichster Kulturen und Religionen verstärkt. Im Andräviertel wurden viele alte Baulücken geschlossen. Dass sich dadurch aber auch der übliche Verdrängungseffekt einstellt, ist bedauerlich – das Wohnen wird dadurch für viele unerschwinglich.“

glettlerHermann Glettler,

„Kunstpfarrer“ der Pfarre St. Andrä


 

„Mehr Aktionismus und Initiativen“

„Das Annenviertel ist seit den Flohmärkten und dem Lendwirbel belebter und pulsierender. Diese Entwicklung wird sich mit den neuen Wohnungen im Styria-Center noch verstärken. Dem Viertel würde ich noch mehr Aktionismus und Initiativen wünschen. Die Gegend ist sehr dicht und bunt besiedelt und bis jetzt hat alles, was man hier gemacht hat, gefruchtet. Unser Verein legt den Fokus auf den Volksgartenpark, wo seit vier Jahren unser Parkfest stattfindet.“

weixlerMartina Weixler, 

RosaLila PantherInnen, Viertelaktivistin


 

„Es passiert viel Unsichtbares“

„In den letzten Jahren gab es fast gleichzeitig zwei Arten der Veränderung im Lend. Einerseits die bauliche, die für jeden sichtbar ist. Gleichzeitig passiert aber viel Unsichtbares, das man zwar nicht sehen, aber sehr wohl spüren kann. Es gibt nämlich ganz viel Kommunikation über das Annenviertel, sei es am Lendwirbel oder auch zwischen Geschäftsleuten und Anrainern. Was bleibt, ist also ein begonnener Gesprächs­austausch, den ich wahnsinnig spannend finde.“

poetschkorrNana Pötsch, 

Sozialarbeiterin, Viertelaktivistin


 

 

Protokolle: Katrin Rathmayr, Niklas Sieger, Sara Plassnig

 

Dieser Text erschien zuerst in der Annenpost-Ausgabe zum Lendwirbel.

Reist am liebsten auf zwei Rädern, liest Zeitung, Non-Fiction und Reisepass, jongliert mit Buchstaben, Keulen und Drumsticks. Prinzipiell skeptisch-interessiert. Kaffeegourmet.

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

fünfzehn − 7 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das letzte von

Staub aufgewirbelt

Der Lendwirbel sieht sich im Kreuzfeuer akuter Kritik. Nebenbei müssen die banalen Probleme
Gehe zu Nach oben