Lesezeit: 2 Minuten, 22 Sekunden

Lori Ink Studio: Mit Nadel, Tinte und Frauenpower

in VIERTEL(ER)LEBEN von

Lorina Sako und ihr Team eröffnen morgen eine echte Kreativ- und Wohlfühloase in der Annenstraße 25. Ein Vorabbesuch bei der Tattoo-Künstlerin und ihrem kosmopolitischen Team.

Im Lori Ink Studio fühlt man sich sofort wohl: Lorina und ihr Team verleihen den Räumen eine angenehme Atmosphäre, die auch auf das morgendliche Räuchern zurückgeführt werden kann. Im größten Raum werden Tattoos gestochen, es gibt einen Arbeitsplatz für Permanent-Make Up, Haut- und Nagelpflege sind in einem separaten Raum untergebracht. Das Ambiente, gute Zusammenarbeit und Humor sei ihr wichtig, sagt Lorina Sako. Und mit Walk-In-Tattoos und einem DJ sollte sich gerade auch bei der  Eröffnung am 24. November jede:r willkommen fühlen.

 

Fuß fassen in der Grazer Tattooszene

„Mit dem Tätowieren angefangen habe ich im Lockdown“, erzählt Lorina Sako. Während der Corona-Pandemie kaufte ihr Freund eigentlich aus Langeweile eine Tattoo-Maschine, da entdeckte sie ihre Leidenschaft. Ihre Ausbildung absolvierte sie beim Tattoostudio Frida Tattoo Kollektiv in Eggenberg. Der Plan war, dass sich Lorina und ihre Schwester gemeinsam selbständig machen. Die Schwester Armela bietet im Studio Microblading an, eine Form des Permanent-Makeup. „Ich bin einfach ein Unternehmertyp“, erklärt die ehemalige BWL-Studentin. „Das Schöne an der Selbstständigkeit ist für mich, dass man sich frei entfalten kann.“ 

Nach Besichtigung des Standorts – früher war da eine Filiale der Österreichischen Sparkasse – war klar, dass etwas Größeres daraus wird. Laut Lorina ist die Lage einfach perfekt: „Auch wenn die Annenstraße früher noch belebter war, gibt es heute viel Laufkundschaft, die uns das Gefühl gibt, mitten im Geschehen zu sein.“ Die gebürtige Albanerin ging in der Dreihackengasse zur Schule und fühlt sich daher im Viertel wie zu Hause.

Stilistisch hegt Lorina eine Vorliebe für Fine-Line-Tattoos, als Motive mag sie Ornamente und Florales. Sie sieht sich selbst als Perfektionistin mit einer Liebe zum Detail. Man lerne im Tattoogeschäft nie aus: „Es gibt immer neue Stilrichtungen zu entdecken, denn die Trends verändern sich laufend.“ Konkurrenz interessiert sie nicht, von anderen Tattookünstler:innen in der Grazer Community holt sie sich lieber Inspiration und Unterstützung.

Permanent-Make Up und Tattoos im Lori Ink Studio – Foto: Mara Jausovec 

 

Teamgeist verwirklicht Träume

Im August holte Lorina auch noch Hilal Akkurt von den HautArchitekten mit ins Boot. Danach wurde fleißig renoviert, um den Räumen die positive und kreative Energie zu verleihen, die sich die Gründerinnen vorstellten. Mittlerweile sind es fünf Powerfrauen, alle verschiedener Herkunft, die sich um die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden kümmern. Im Team sind Frauen aus Albanien, Kroatien, der Türkei und Ukraine vertreten, die schon seit einigen Jahren in Graz leben und teilweise auch hier aufgewachsen sind. „Man kann zusammen viel mehr gestalten als alleine“, ist das Motto von Lorina Sako und dem Team. Für Hilal Akkurt ist klar: „Gemeinsam wollen wir etwas erreichen, das in Graz bis jetzt keiner erreicht hat, denn wir sind anders und das wissen wir.“ Auch weil im Studio viel Wert auf Natürlichkeit, Vertrauen und Kundenorientierung gelegt werde, wie Lorina Sako sagt. 

Auf die Frage, wie die Eröffnung am 24.11. denn aussehen würde, antworten die Frauen mit: „Wie wir!“. Im Studio kann man sich an diesem Walk-In-Day spontan kleine Tattoos stechen lassen. Geplant ist eine ausgelassene Party – mit Fingerfood, Drinks und dem DJ lil dirty, der auch Social Media Head des Studios genannt wird und eigentlich Ivo Zariçin heißt.

 

Titelbild: Lorina Sako und Hilal Akkurt. – Foto: Mara Jausovec

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

5 + 11 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das letzte von

Wand im Mädchenraum EggenLend

Mädchenarbeit im EggenLend

Für eigene “Mädchentage” im Jugendzentrum brauchen die Verantwortlichen einen langen Atem. Die
Gehe zu Nach oben