Lesezeit: 2 Minuten, 30 Sekunden

Fitness-Influencer: Je breiter, desto besser

in SPORT von

Marcel Reiter begeistert seit knapp vier Jahren seine Fans auf diversen Social-Media-Plattformen und erzielt damit große Erfolge. Wie gut funktioniert die Verbindung zwischen Sport und Rampenlicht und welche Werte sind ihm wichtig?

Sport spielte in Marcel Reiters Leben schon immer eine große Rolle. Angefangen hat der Influencer mit Triathlon, weiter ging es mit Skifahren, danach folgte eine lange Zeit im Skispringen. Ganze neun Jahre blieb der jetzige Influencer diesem Sport treu und legte seinen gesamten Fokus darauf. „Leistungssport ist immer mit Druck verbunden“, so der Sportler. Aufgrund der mentalen und körperlichen Belastung verlor er den Spaß am Skispringen und entschied sich dazu, aufzuhören. Die nächsten zwei Jahre war der einstige Skispringer planlos, wie es weitergehen soll. Sein einziger wichtiger Anhaltspunkt war: „Ich wollte einfach nicht mehr so dünn sein.“ Somit begann er 2019 mit dem Kraftsport, jedoch die ersten beiden Jahre relativ halbherzig. Das Jahr 2022 veränderte für Marcel Reiter alles: Umzug nach Graz, Fitness durchgezogen und der Beginn mit Social-Media. 

„Die Leute um dich herum zweifeln, denn sie wollen dich schützen. Social-Media ist ein öffentlicher Bereich mit sehr viel Hate. Die Menschen trauen sich schnell, dir böse Kommentare zu schreiben“, beschreibt Reiter seine Anfangszeit. Mittlerweile steht eine große und starke Community hinter dem Influencer, die es ihm ermöglicht, diese Dinge gelassener zu sehen.

Marcel Reiter beim Posen - Foto: Marcel Reiter
Marcel Reiter beim Posen – Foto: Marcel Reiter

Das Leben als Influencer

„Man kann sehr gut davon leben“, erklärt der Sportler auf die Frage, wie viel er mithilfe der sozialen Medien verdiene. Das Einkommen ergibt sich bei ihm aus mehreren Quellen: YouTube, TikTok (@marcreiter), Werbeaufträge, Sponsoring, sowie Videoschnitte für andere Personen. Wichtig ist dem Sportler hierbei zu erwähnen: „Reichweite ist nicht gleich Community!“ Er erklärt, dass es wichtiger sei, eher weniger Follower zu haben, die einen unterstützen, als unendlich viele, denen man im Endeffekt egal sei.

Dass Fitness-Influencer definitiv ein Vollzeitjob ist, zeigt ein Blick in Reiters Tagesablauf: Er wacht gegen zehn Uhr auf, beantwortet Nachrichten, plant und dreht Content, geht ins Fitnessstudio, recherchiert weitere Content-Ideen. Gegen zwei Uhr nachts geht sein Tag zu Ende. Eine Story-Frequenz von zehn bis 15 Storys pro Tag ist dem Influencer sehr wichtig, jedoch achtet er stark darauf, nur das zu zeigen, was seine Fans wirklich interessieren könnte. Mit anderen Grazer:innen aus der Branche hat Marcel Reiter kaum etwas zu tun, dennoch ist ihm der Kontakt zu Gleichgesinnten extrem wichtig. „Für viele Außenstehende ist es oft nicht nachvollziehbar, dass du die ganze Zeit am Handy hängst und immer diesen innerlichen Stress hast“, erwähnt der Sportler. Social-Media ist für ihn der letzte Gedanke vor dem Schlafen und der erste Gedanke nach dem Aufwachen.

Marcel Reiter im Annenpost-Interview – Foto: Nina Gölz

Nicht zu sehr an die Zahlen binden

Existenzängste hat Marcel Reiter kaum, denn er hat sich bereits mehrere Standbeine aufgebaut und ist somit breit aufgestellt: „Man sollte nie zu 100 % auf Social-Media angewiesen sein. Ich werde das auch nicht machen, bis ich mit 65 in Pension gehe.“ Vor seiner Zeit als Fitness-Influencer hat er eine Lehre sowie die Matura positiv abgeschlossen und könnte jederzeit studieren oder in seinen Lehrberuf zurückkehren. Mit diesen Gedanken im Hinterkopf konzentriert er sich voll und ganz auf das, was ihm Spaß macht. „Das Problem ist, man definiert sich immer über die Zahlen und vergisst die Zuschauer dahinter“, erklärt der Sportler. Ihm ist es wichtig, auch in Zukunft der Beste in dem zu sein, was er macht, egal ob Unterhaltung, Qualität des Contents oder Häufigkeit des Postens. Für den Influencer ist es besonders wichtig, authentisch zu bleiben: „Natürlich hat jeder seinen Entertain-Modus, jedoch sollte der Charakter immer gleich bleiben!“

 

Titelbild: Marcel Reiter – Foto: Nina Gölz

 

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

5 × 1 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das letzte von

Gehe zu Nach oben