Lesezeit: 2 Minuten, 46 Sekunden

Rauchst du noch – oder dampfst du schon?

in VIERTEL(ER)LEBEN von

Mit dem Vape Store in der Annenstraße macht ein weiterer E-Zigaretten-Shop in Graz auf. Aber ist Dampfen wirklich gesünder als Rauchen?

Seit vielen Jahren erlebt die E-Zigarette einen massiven Aufschwung. Auch in Graz boomen Dampfer-Shops wie Citydampf, die Dampferhütte oder der nikoBlue Shop. Als Dampfen wird das Konsumieren von elektronischen Zigaretten bezeichnet und es gilt im Allgemeinen als gesündere Alternative zum Rauchen, da in E-Zigaretten kein Tabak und somit auch nicht an die 70 gesundheitsschädigenden Inhaltsstoffe enthalten sind. Schätzungen des Österreichischen Dampfer-Clubs zufolge greifen hierzulande bereits mehr als 250.000 Menschen zur E-Zigarette. Dieses Potential erkannte auch der Vape Store, der am 12. Jänner 2018 in der Annenstraße 56 aufsperrte.

Großer Andrang

Für Betreiber Aurelien Malvoti war die Eröffnung des E-Zigaretten-Geschäfts keine Selbstverständlichkeit. „Ich besitze bereits einen Store in Innsbruck und war zunächst nicht begeistert von der Idee, hier ebenfalls etwas aufzubauen. Aber Stefan Antic, mein jetziger Kollege, war sehr motiviert und als ich einmal in Graz war, hat mir die Stadt so gut gefallen, dass ich mich für ein weiteres Geschäft entschied.“ Dass E-Zigaretten auch hier sehr gut ankommen, ist bereits am ersten Tag zu erkennen. Zahlreiche Menschen strömen in den Laden, Malvoti muss das Gespräch ein paar Mal unterbrechen, da seine beiden KollegInnen mit der vielen Kundschaft etwas überfordert sind. „Das ist keine Modeerscheinung. E-Zigaretten verdrängen den Tabak langsam vom Markt. Das ist nicht überraschend, denn Dampfen ist um 95 Prozent gesünder als das normale Rauchen“, behauptet Malvoti. Ob der Unterschied tatsächlich so groß ist, lässt sich nicht nachweisen. Fakt aber ist, dass E-Zigaretten die gesündere Variante darstellen.

„Der Standort hat Potential“, so Malvoti – Foto: Nikolaus Fink

Gesundheitsrisiko

Dennoch kritisieren Experten immer wieder die Verharmlosung der E-Zigaretten. Denn diese enthalten teilweise Propylenglykol, dessen Reaktionsstoffe im Verdacht stehen, krebsfördernd zu sein. Darüber hinaus greifen die weiteren Inhaltsstoffe Glycerin und Äthylenglykol die Funktionen der Bronchien und Nieren an. Es besteht also kein Zweifel, dass auch vom Dampfen ein gewisses Gesundheitsrisiko ausgeht. Dennoch scheint vor allem bei Jugendlichen der Griff zur E-Zigarette immer beliebter zu werden. In den USA scheint der Konsum von Liquids dem herkömmlichen Rauchen bereits den Rang abzulaufen. Dabei setzten die Hersteller von elektronischen Zigaretten in erster Linie auf harmlos scheinende Aromen wie zum Beispiel Vanille oder Kaugummi. Der Wiener Urologe Shahrokh F. Shariat verweist dazu auf Studien, die zeigten, dass für 80 Prozent der Teenager der Einstieg ins Raucherleben über den Geschmack erfolgt.

Werden Dampfer also über kurz oder lang zu Rauchern? Aurelien Malvoti steht dieser These naturgemäß skeptisch gegenüber: „Dass Jugendliche E-Zigaretten als Einstiegsdroge nehmen, ist falsch. Sie kommen in unser Geschäft und haben bereits vorher geraucht.“ Er selbst habe das im Alter von 13 Jahren auch gemacht, bevor er zur elektronischen Alternative griff. „Wenn man die Studien genauer analysiert, erkennt man, dass diese immer mit der Tabaklobby in Verbindung stehen. Sie sind mehr oder weniger gefälscht.“ In eine ähnliche Richtung argumentiert etwa der Grazer Toxikologe Bernhard-Michael Mayer, der sagt, dass den Regierungen durch den Umstieg von Tabakzigaretten auf E-Zigaretten viel Steuergeld entgehe.

Hilfe bei Rauchentwöhnung

Malvoti ist hingegen davon überzeugt, dass E-Zigaretten Rauchern dabei helfen, von ihrer Sucht wegzukommen. „Wenn jemand 20 oder 30 Jahre lang geraucht hat und mit dem Rauchen aufhören will, ist die E-Zigarette eine gute Alternative. Sie hat schon viele Leute gerettet.“ Tatsächlich weist eine Studie der Wissenschaftler Emma Beard, Robert West, Susan Michie und Jamie Brown darauf hin, dass E-Zigaretten bei der Rauchentwöhnung helfen. Insgesamt würden die Vorteile überwiegen, meint Malvoti. Gerade in seinem Store verkaufe er nur die besten Produkte, damit sich die Folgeschäden in Grenzen halten. „Die Qualität bei uns ist sehr gut. Wir verkaufen nicht nur, damit wir verkaufen. Denn wir wollen eine zufriedene Kundschaft, die uns auch weiterempfiehlt.“

Die Einrichtung zielt laut des Betreibers auf den Lifestyle der Kundschaft ab – Foto: Aurelien Malvoti 

Infobox
Der „Vape Store Graz“ bietet eine große Auswahl an E-Zigaretten an. Die Preisspanne erstreckt sich von 29,90€ bis 150€.

Adresse: Annenstraße 56

Öffnungszeiten: Montag-Freitag: 10:00-19:00; Samstag: 10:00-17:00

Weitere Informationen sind auf der Facebook-Seite des Vape Stores zu finden.

 

 

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Das letzte von

Orgeln im Annenviertel

Heute feiern katholische Christen am Pfingstfest die Entsendung des Heiligen Geistes. Auf
Gehe zu Nach oben