„Wir müssen das leben“

in VIERTEL(ER)LEBEN von

Das Grillhendl dreht sich neben dem Döner-Spieß, Kinder toben in der Hüpfburg, daneben versuchen türkische Händler Kleider, Gürtel und Fahnen unters Volk zu bringen. Es ist Kermes im Grazer Volksgarten.

Die Kermes ist ein gemeinnütziges interkulturelles Fest, bei dem das Miteinander verschiedener Nationalitäten und nicht zuletzt das Sammeln von Spenden im Mittelpunkt stehen. Zum fünften Mal lud die türkisch-kurdische Gemeinde am vergangenen Wochenende zum jährlichen Zusammenkommen in den Volksgarten. Dabei blieb sie aber größtenteils unter sich.

Nur vereinzelt flanierten neugierige Anrainer und abtrünnige Lendwirbler zwischen den Verkaufsständen, Bierbänken und Essenspavillons.

Zum Erleben hätte es aber einiges gegeben: Nämlich ein Eintauchen in eine Kultur, die in Graz gelebt wird und manchmal doch so fremd wirkt.

 

Von Gerald Rumpf und Stefanie Tomaschitz

Stefanie will hinaus in die Welt. Ein Stück weit hat sie es auch schon geschafft, so ist sie nicht mehr im idyllischen Klöch in der Südsteiermark zuhause, sondern in Graz. Reisen, Musik, Bücher und ihre alten Fotoapparate sind Dinge, auf die sie im Leben nur ungern verzichten würde. Die musikaffine Weltenbummlerin studiert Journalismus & PR an der FH Joanneum.

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Das letzte von

Smart City: Die Stadt der kurzen Wege

Das Stadtentwicklungsprojekt „Smart City“ feiert seinen fünften Geburtstag. Ein Anlass, den das Stadtteilmanagement „vor.ort“ nutzte,
Gehe zu Nach oben