Lesezeit: 3 Minuten, 35 Sekunden

Das neue Grazer Stadtderby, das keines sein will

in SPORT von

Mit dem Aufstieg der „Styrian Bears“ in die Austrian Football League gibt es ab nächster Saison ein neues Grazer Stadtduell im Annenviertel. Die „Graz Giants” haben Konkurrenz bekommen.

Ab April diesen Jahres wird es nun nicht nur in Eggenberg, sondern auch am Verbandsplatz in der Herrgottwiesgasse 134, der Heimatstätte der Bears, Football auf höchstem Niveau zu sehen geben. Woche 8 der AFL-Saison 2023, die am 1. April startet, wird für viele Grazer-Footballfans wohl das Highlight des Jahres werden, wenn die Bears am 16. Juni im Gries die Giants willkommen heißen.

Ein Giants-Spieler kämpft am Footballfeld um wichtige Yards
Die Giants bekommen mit den Bears einen neuen Gegner in der AFL – Foto: Stefan Pirer/Graz Giants

Doch wie wird das Stadtduell nun genannt? Auf den Begriff „Derby”, wie in anderen Sportarten üblich, will man nicht zurückgreifen. „Nach unserem Verständnis ist es weniger ein Derby. Ein Derby setzen viele Menschen mit einer intensiven Rivalität oder einer Missgunst für das Gegenüber gleich. So ist Football nicht, so sind wir nicht. Wir sehen es eher als eine riesengroße Footballparty in Graz”, meint Stefan Göttfried, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bears. Es sei eher eine Party mit Freunden.

Die kurze Clubgeschichte der „Styrian Bears” ist von vielen Erfolgen und etlichen Aufstiegen geprägt. Nach der Gründung 2007 stiegen die Bears 2009 in der untersten Liga Österreichs ein. Bereits da war klar, dass das Ziel der Mannschaft das Mitspielen auf höchster nationaler Ebene ist.

Bereits 2012 stiegen die Bears in die AFL Division II, die dritthöchste Liga Österreichs, auf und verbrachten dort vier Jahre, bevor es in die AFL Division I ging. Und ab April spielen die Bears nun überraschend in der ersten Liga mit.

Footballmania in Graz

Die Gastgeber des Grazer Duells sehen der Partie gegen den Stadtrivalen und der ersten Saison in der AFL mit viel Spannung entgegen. „Wir glauben, dass nichts den Stellenwert des American Football in Graz so gut unterstreicht, wie zwei Vereine in der höchsten Footballliga Österreichs zu haben. Wir freuen uns, diese große Werbeparty für unseren liebsten Sport ausrichten zu dürfen. Am Feld wird natürlich trotzdem kein Yard hergeschenkt,” sagt Göttfried.

Für die Giants ist das Duell mit dem neuen Gegner in vielerlei Hinsicht eine Neuerung, da sie bisher die einzigen Grazer Vertreter in der AFL waren. „Es ist großartig für Graz, zwei Teams in der AFL zu haben”, meint der neue Head-Coach der Giants, Michael Mattingly. Er hoffe sehr, dass dieses Duell dem Rest von Österreich zeige, dass es in Graz sehr guten Football zu sehen gibt.

Ein unerwarteter Aufstieg

Die Bears konnten die vergangene Saison in Österreichs zweithöchster Liga, der AFL Division I, nicht mit einem Titel abschließen. Und nach der Niederlage im Playoff-Halbfinale, in dem nur noch die besten vier Mannschaften der Saison standen, war der Aufstieg eigentlich schon abgehakt. Mit der Entscheidung des Meisters „Fehérvár Enthroners“, die Liga zu verlassen und dem Ausstieg der „Znjomo Knights“ aus der AFL, rückten die Bears jedoch in die Aufstiegsplätze und sind somit erstklassig.

Die Bears kämpfen hier gegen die Amstetten Thunders um jeden Punkt
Die Styrian Bears wollen in der Saison 2023 die großen Teams in der AFL ärgern – Foto: Styrian Bears

„Unsere Spieler und Coaches haben sich die Chance, dieses Neuland betreten zu dürfen, hart erarbeitet. Daher wollen wir nicht viel verändern, sondern unseren erfolgreichen Weg weitergehen“, meint Stefan Göttfried. „Wir sehen natürlich die gewaltige Herausforderung, die vor uns liegt, aber wir wissen, dass wir sie annehmen müssen, um uns als Verein, als Coaches, als Funktionäre und vor allem als Spieler weiterzuentwickeln.”

Giants wollen mit Umstrukturierungen in die Playoffs

Das andere Grazer Team, die „Grazer Giants“, sind bereits zehnfacher AFL-Champion und damit die zweiterfolgreichste Mannschaft in der Geschichte der „Austrian Football League”, nach den „Vienna Vikings”, die 15 Titel gewinnen konnten. Die Ziele, die sich das älteste noch bestehende Footballteam Österreichs für die Saison 2022 gesetzt hatte, nämlich das Erreichen der Top vier und somit die Qualifikation für die Playoffs, wurde mit Platz acht von zehn aber weit verfehlt. Lediglich zu drei Siegen aus zehn Spielen reichte es.

Giants-Spieler Raphael Komeyli-Birjandi nach einem erfolgreichen Catch
Raphael Komeyli-Birjandi und die Giants steuern 2023 die Playoffs an – Foto: Stefan Pirer/Graz Giants

„Die Ziele werden ein wenig anders sein als in der Vergangenheit, da das Team 2022 die Playoffs verpasst hat. Zuerst möchten wir mehr Spiele als letztes Jahr gewinnen, bevor wir über das Erreichen der Playoffs sprechen”, so lautet das Mindestziel des neuen Head-Coaches der Giants, Michael Mattingly. 

Der US-Amerikaner betreut das Team aus Eggenberg seit letztem Oktober und nimmt einiges an Erfahrung aus der finnischen Footballliga, der „SAJL Finnish Maple League” mit, wo er seit 2018 zwei Saisonen die „Seinäjoki Crocodiles” und von 2020 bis 2022 die „Helsinki Wolverines” coachte. In vier Saisonen kam er dreimal in die Playoffs und führte die Wolverines 2020 sogar in das erste Finale für das Team seit 2011. 

In Graz möchte er mit den Giants einiges erreichen. Das Hauptziel wären natürlich die Playoffs, doch bis dahin seien es noch viele Schritte. „Ich habe in den letzten 5 Saisons in Europa gecoacht und weiß, was es braucht und wie das Spiel hier funktioniert und gespielt wird, also werde ich zusammen mit den anderen Trainern und der Organisation mein Bestes geben, um uns wieder dorthin zu bringen, wo wir sein sollten.”

 

Titelbild: Der Verbandsplatz in der Herrgottwiesgasse ist der Austragungsort des ersten Grazer-Derbys in der AFL – Foto: Styrian Bears

Loading Facebook Comments ...

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

1 + zwei =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das letzte von

Gehe zu Nach oben