Lesezeit: 2 Minuten, 48 Sekunden

SAF 2022: Im Dreiklang der Darts

in SPORT von

Die Sport Austria Finals sind eine der größten Sportveranstaltungen im Grazer Raum. Vor allem Randsportarten profitieren hierbei von einer medialen Bühne, welche ihnen ansonsten meist verwehrt bleiben würde. Mit nur einem Board und drei Pfeilen möchte der Dartsport zeigen, was alles in ihm steckt.

Vom 16. bis zum 19. Juni ermitteln 27 österreichische Sportverbände in 23 Sportstätten in insgesamt 250 Entscheidungen ihre Meister:innen quer über die Landeshauptstadt verteilt. Dabei befinden sich mit dem Auster Sport- und Wellnessbad und dem ASKÖ-Stadion gleich zwei Austragungsorte im Annenviertel. In der Auster geht es mit Schwimmsportarten wie Synchronschwimmen oder Wasserspringen gewohnt nass zu. Im ASKÖ-Stadion sind in diesen Tagen die Tanzsportler:innen eingezogen, aber auch Randsportarten wie Kegeln und Darts.

Durch das breite Angebot an unterschiedlichen Wettbewerben ist für jede:n Sportbegeisterte:n etwas dabei. „So etwas wie hier bietet ein enormes Potenzial seinen Sport zu präsentieren, weil es sich für die Menschen viel mehr lohnt nach Graz zu kommen und sich aus knapp 30 verschiedenen Sportarten etwas anschauen zu können“, erklärt Dietmar Schuhmann, der Vizepräsident des ÖDV (Österreichischer Darts Verband). Schuhmann meint weiter: „Die wichtigsten Bewerbe sind jene auf Staatsmeisterschaftsebene und diese Qualität kann hier bestaunt werden, das ist toll. Man kann von einer Meisterschaft zur nächsten gehen. Ich sehe dort die besten Sportler, die es in ihrer jeweiligen Disziplin gibt.“

Darts ist eine besonders einsteigerfreundliche Sportart, bei der man lediglich drei Dartpfeile und ein zu bespielendes Board benötigt. – Foto: Ralf Gaggl

Von Enkelin bis Großvater: Darts kennt kein Alter oder Geschlecht

Das ASKÖ Center bietet mit seiner großen Halle B ausreichend Platz, um die Faszination Darts präsentieren zu können. Am Samstag, dem 18. Juni und Sonntag, dem 19. Juni finden insgesamt drei verschiedene Arten von Turnieren statt. Diese sind in unterschiedliche Altersklassen wie Kinder und Senioren eingeteilt, aber auch nach Geschlechtern wie Damen und Herren.

Die Turniere finden im klassischen „501 Double Out“ Modus statt. Hierbei werden abwechselnd pro Spieler:in drei Dartpfeile auf das Board geworfen und die erzielte Punktzahl von 501 abgezogen. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis einer der beiden Spieler:innen vor dem sogenannten „Check-out“ steht. Um nun zu gewinnen und einen Punkt zu erhalten, muss das äußerste Feld am Dartboard, das sogenannte Doppel, getroffen werden. Gespielt werden je nach Turnierphase „Best-of 3“, „Best-of 7“ oder noch mehr Partien. Durch die lange Spieldauer der einzelnen Partien bekommen die Faktoren Konzentration, Mentalität als auch Konstanz einen noch stärkeren Stellenwert.

Im Darts sieht Dietmar Schuhmann diverse Vorteile im Vergleich zu anderen medial präsentierten Sportarten wie Fußball. „Man gehört mit 35 noch nicht zum alten Eisen und kann die Sportart weiterhin auf Top-Niveau ausführen. Darts zählt zu den Präzisionssportarten wie Bogenschießen, Sportschützen oder auch Bowling, wo mehr auf Fokus und eine gute Hand-Augen-Koordination gelegt wird. Diese Fähigkeiten sind jedoch nicht alters- oder geschlechtsgebunden, wodurch es jedem möglich ist, daran teilzuhaben“, so der ÖDV-Vizepräsident.

Nur mit Konzentration und mentaler Stärke ist ein Sieg bei diesen Turnieren realistisch. – Foto: Ralf Gaggl

Ein mitgliedsstarker Underdog

Der Dartsport wird von heimischen Medien wenig bis kaum beachtet, erfreut sich in Österreich aber steigender Beliebtheit. Mit 1.500 ist die Anzahl an lizenzierten Spieler:innen im Vergleich zu den meisten Sportarten relativ hoch. Große Turniere werden im Fernsehen übertragen und der Sport besitzt noch Potenzial nach oben. Einen Grund dafür sieht Dietmar Schuhmann im vergleichsweise günstigen Einstieg: „Die Beschaffung von brauchbarem Equipment kostet fast nichts und ich kann ihn jederzeit ausüben.“ Durch das handliche und verhältnismäßig leichte Format der Dartpfeile ist ein leichter Transport jederzeit möglich.

Neben seiner Position als Vizepräsident des ÖDV ist Dietmar Schuhmann auch das einzige österreichische Mitglied der World Darts Federation (WDF). Dort versucht Schuhmann nicht nur österreichischen Nationalteams die Teilnahme an internationalen Veranstaltungen zu ermöglichen, sondern auch Veranstaltungen jeglicher Art für die breite Masse nach Österreich zu holen. Ziel sei es, durch eine erhöhte öffentliche Präsenz das Interesse aber auch die Anzahl potenzieller Mitglieder für den Sport zu steigern.

 

 

Titelbild: Mit großer Vorfreude finden in Halle B die Live-Sessions der Dart-Turniere statt. – Foto: Ralf Gaggl

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

sechzehn + elf =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das letzte von

Gehe zu Nach oben