Lesezeit: 3 Minuten, 1 Sekunde

TEDxLend: Wo Ideen zum Event werden

in KULTUR von

Der angehende Informationsdesigner Benjamin Ressi hat es geschafft, nach zwei Jahren Pause TEDx wieder nach Graz zu holen. Diesmal lädt die Ideenkonferenz unter dem Namen TEDxLend im Kunsthaus Graz zum Netzwerken ein.

Von: Anja Wilawitzer und Emma Kleiß

Vor einigen Monaten fasste Benjamin Ressi einen Plan. Er wollte in der Stadt, in der er mittlerweile schon seit zweieinhalb Jahren studiert, ein Event veranstalten, das kein kleines Ziel verfolgt. Es sollte das Weltbild der TeilnehmerInnen nachhaltig verändern. Mit TEDxLend findet nun nach langer Planung am 23. Februar die allererste Ideenkonferenz im Kunsthaus Graz statt. Dass die Idee so gut ankommt, hätten sich Benjamin Ressi und sein sechsköpfiges Organisationsteam nicht erwartet – nach nur wenigen Tagen waren alle 100 Tickets ausverkauft.

Hinter Benjamin Ressis Event steckt TED, eine Organisation aus Amerika, die vor allem durch ihre TED-Talk Videos im Internet bekannt wurde. Dabei versucht eine Person innerhalb kürzester Zeit zu erklären, wie man beispielsweise sein eigener Superheld wird, was wirklich passiert, wenn man auf Spam E-Mails antwortet, oder warum Leute glauben, sie könnten nicht zeichnen. Für TED können Hosts auf der ganzen Welt auch unabhängige TEDxEvents veranstalten, bei denen Speaker verschiedenste Talks zu den unterschiedlichsten Themen rund um Technology, Entertainment und Design halten. Um die Anglizismen kommt man dabei nicht rum, sie gehören zum Lifestyle, den diese Events vermitteln.

„Die spannendsten Talks sind meistens die, welche dir aufzeigen, dass in deinem Weltbild noch ein Puzzlestück fehlt und dieses dann aber auch gleichzeitig mit einer Idee ergänzen”, meint Benjamin Ressi. Er ist fasziniert von Philosophie und denkt gerne und viel über das Leben nach. Auf der TED Website beschreibt er sich unter anderem auch als Weltreisender und Entdecker.

Jede Idee muss irgendwo beginnen

Seit 1990 finden quer über den Globus verteilt eben solche Ideenkonferenzen statt. 2019 werden es insgesamt 2.845 TEDx Veranstaltungen sein, die in über 100 Sprachen weltweit über die Bühne gehen. Ganze sieben davon sollen in Österreich stattfinden, darunter auch TEDxLend in Graz am 23. Februar. Unter dem Motto „Beginners Mind“ werden an diesem Tag der Paratriathlet Christian Troger, die Forscherin und Game Developerin Johanna Pirker, die Co-Gründerin des Unverpackladens “Das Gramm” Sarah Reindl und sechs weitere Speaker ihre Ideen verbreiten. Das Kunsthaus Graz ist für Ressi der ideale Standort dafür. “Das passt ziemlich gut zu dem aufstrebenden Bezirk, wenn man auch beispielsweise an den Lendwirbel denkt. Da passen wir gut hin”, sagt der gebürtige Kärntner, der momentan noch Informationsdesign an der FH Joanneum studiert.

Ende Februar öffnet das Kunsthaus Graz seine Pforten für alle großen und kleinen Denker. — Foto: Anja Wilawitzer

Auf die TEDx-Veranstaltungen wurde Benjamin Ressi erst vor ein paar Jahren dank seiner ehemaligen Mitbewohnerin aufmerksam, die damals TEDxDornbirn mitorganisierte. Im Zuge der Vorbereitungen gab es einen Design-Wettbewerb für Goodie-Bags. Ressi gewann den Wettbewerb und die Veranstalter ließen sein Design auf die Taschen drucken. Zusätzlich erhielt der Student auch Karten für die Veranstaltung in Dornbirn, die er mit Begeisterung besuchte.

Nach zwei Jahren Studium fiel Benjamin Ressi auf, dass das letzte TEDxEvent in Graz bereits zwei Jahre zurücklag. Damals trug die Veranstaltung, die der Netzwerker Friso Schopper im Orpheum ausgerichtet hatte, noch den Namen TEDxGraz. Dem Informationsdesigner Ressi schien das Comeback als spannendes Projekt, daher beschloss er kurzerhand, es in die Tat umzusetzen: „Ich bin ein großer Fan davon, nicht auf Sachen zu warten, sondern selbst anzugreifen und einfach auszuprobieren.“ Doch die Verwirklichung lief nicht immer ganz nach Plan.

Von der Idee zur Umsetzung

Ursprünglich hätte die Veranstaltung bereits im Oktober stattfinden sollen, doch die Sponsorensuche bereitete dem sechsköpfigen Team um Ressi Schwierigkeiten. Die Gründe dafür waren einerseits das Sommerloch und andererseits die Herausforderung, den AnsprechpartnerInnen zu erklären, was TEDxLend ist und wofür es steht. Die Suche nach Speakern erwies sich als wesentlich einfacher. Und das, obwohl die SprecherInnen für den Talk nicht bezahlt werden.

Grundsätzlich stand Benjamin Ressi und seinem Team bei der Planung sehr viel frei, lediglich das Logo und gewisse Regeln, wie etwa, dass kein Sponsor auf der Bühne stehen darf, werden vom TED-Unternehmen übernommen. “Das ‘x’ steht für ‘independently organised’, und das ist auch wirklich so. Wir machen alles selbst”, erklärt der Informationsdesigner. Da die österreichischen TEDx-Organisatoren untereinander gut vernetzt sind, können sie jederzeit nach Tipps, Vorlagen oder Feedback fragen.

Welche Attraktionen es am 23. Februar neben den Talks noch geben wird, will Benjamin Ressi nicht preisgeben. Über sich selber hat er der Annenpost im Wordrap aber noch so Einiges verraten:

 

Ist immer #inthemoodforfood und sehr gut im Merken und Performen von Song Lyrics. Wäre gerne Pippi, ist aber definitiv Annika. Allerdings mit wesentlich mehr #passionforfashion.

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

sechs − 2 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das letzte von

Gehe zu Nach oben