Lesezeit: 1 Minute, 57 Sekunden

Ein Handwerk im Fadenkreuz

in KULTUR von

Anton Weidinger hat sich mit seinem Laden „Waffen Wanz“ in der Griesgasse auf Schusswaffen spezialisiert. Das Porträt eines der letzten Büchsenmacher der Stadt, in einer ehemaligen „Selbstversorgergasse“.

Von: Nadine Hollegger, Florian Jauk, Paul Jaunegg

Der Geruch von Waffenöl liegt in der Luft. Unter dämmrigem Licht hängen gut 100 Gewehre hinter dem Ladentisch. Wir sind zu Besuch in der traditionsreichen  Waffenhandlung Wanz. Der 1934 gegründete Betrieb in der Griesgasse verkauft Jagd-, Sport-, und Selbstverteidigungswaffen. Außerdem bietet man ebenso die Beratung, Reparatur und Fertigung von Gewehren an. Das Geschäft ist seit mehreren Jahrzehnten im Besitz von Anton Weidinger und seinem Sohn Christian, zwei Büchsenmachermeistern, die ihr Handwerk perfekt beherrschen.

Ein Bild etlicher Gewehre, die an der Wand des Ladens hängen.
Ein kleiner Teil der Gewehre, die zum Verkauf stehen – Foto: Florian Jauk

Das Handwerk der Büchsenmacher

Begeistert erklärt Anton Weidinger, der seit 50 Jahren in der Branche tätig ist, die Hauptbestandteile eines Gewehres – den Lauf, durch den die Patrone beim Abfeuern läuft, das System aus Schlagbolzen, Sicherung und Abzug und den Schaft. Den Schaft fertigt der Büchsenmacher auf Anfrage auch von Hand. Der Kunde kann dabei das Holz und die Gravur selbst auswählen  – meist fällt die Wahl auf Nuss und ein Jagdmotiv. Dieser Service hat seinen Preis. Ein von Weidinger handgefertigtes Gewehr kostet mehrere Tausend Euro. „Manche Leute wollen einfach nicht von der Stange kaufen“, erklärt er. Aufgrund der langen Fertigungszeit von bis zu drei Monaten, stellt er davon auch nicht mehr als zwei Stück pro Jahr her.

Geschäftsführer Anton Weidinger mit einem unverarbeiteten Stück Nussholz, welches zu einem Schaft wird.
Nussholz – schon bald wird aus diesem Holzblock ein neuer Schaft – Foto: Florian Jauk

Ist das Design gewählt, geht es an die Herstellung. Anton Weidinger fräst  dazu den Zündstift und andere Metallteile in seiner Werkstatt. Lauf und System bekommt er montagefertig geliefert, unter anderem von einer Ferlacher Firma, die über eine Lauf-Hämmermaschine verfügt. Weidinger baut diese Bestandteile soweit zusammen, dass die Waffe schussfähig ist. Danach bringt er das Gewehr zur staatlichen Beschussprobe, ein Haltbarkeitstest, bei dem der Lauf einem Überdruck ausgesetzt wird. Ist dieser bestanden, montiert Weidinger den Schaft, dann folgt eine zweite Beschussprobe, der Endbeschuss. Bevor die Waffe im Verkauf landet, muss er sie noch persönlich einschießen. Um die Zielgenauigkeit zu garantieren, sagt der Büchsenmacher euphorisch.

 

Foto der Fassade der Waffenhandlung Wanz.
Seit bald 85 Jahren angesiedelt in der Griesgasse: Die Waffenwerkstatt und -handlung Wanz – Foto: Florian Jauk

Mit den Händen an seinem Verkaufstisch abgestützt, erzählt Anton Weidinger noch etwas von der Vergangenheit des Geschäftsstandortes. “Wie ich begonnen hab mit der Lehre, 1966, war die Griesgasse eigentlich eine Selbstversorgergasse”, sagt er. Auch als er nach seiner Meisterprüfung das Geschäft übernommen hat sah die Lage noch anders aus. Viel habe sich seit damals verändert, sowohl positiv als auch negativ. Das Bild, das der Büchsenmacher von der damaligen Geschäftsumgebung zeichnet, ist heute nicht mehr sichtbar. „Das war eine Einkaufsstraße! Heute, schauns as selber an, is nix – is a furchtbare Sache.“

 

Der Urgrazer kann Minutenreis in 59 Sekunden kochen, ist sportbegeistert, reist gerne und hat neben der Leidenschaft für Vintage immer Hunger.

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

1 × 3 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das letzte von

Gehe zu Nach oben