„Wir sind Müll“

in VIERTEL(ER)LEBEN von

Der Mann kommt auf mich zu, legt den Kopf schief. „Brauchst du was?“ Ich sage ja, füge aber hinzu, dass ich nicht an Drogen interessiert sei, sondern an seiner Geschichte. Ich bin im Volksgarten und will erfahren, was das für Menschen sind, die hier Tag für Tag stehen oder mit Rädern Kreise ziehen.

Wir setzen uns auf die Stufen der evangelischen Kreuzkirche. Weitere Männer kommen her, begrüßen ihn, geben auch mir die Hand. Zigaretten werden angezündet, die Dazugekommenen ziehen weiter, wir bleiben sitzen. Ich frage ihn, was er hier so tut. Er spricht mal Englisch, mal gebrochenes Deutsch. Der Einfachheit halber gebe ich seine Antworten in Deutsch wieder, seinen Namen habe ich geändert.

„Ich komme aus Pakistan. Bin aber eigentlich Afghane. Meine Mutter flüchtete vor den Russen und so wurde ich in Pakistan geboren“, meint Ben und zieht an seiner Marlboro. Ben gehört der Schia, der zweitgrößten Konfession des Islam an. Trotzdem war er in seiner Heimat Angehöriger einer Minderheit und musste fliehen – vor den Taliban. „Ich sah Leute sterben. Ein Verwandter wurde auf der Straße bei einem Attentat getötet.“ Vor rund drei Jahren kam er nach Österreich. Sein Antrag auf Asyl blieb bis heute unbeantwortet, sagt er. „Wir haben ein scheiß Leben hier. Ich weiß nicht, wann ich zurückkomme. Ich weiß nicht, wie es meiner Familie geht. Wenn ich frage, wann ich etwas bekomme, antwortet mir niemand.“

„100 Euro reichen vielleicht für Hundefutter“

Unterstützt wird Ben von der Caritas. „Ich bekomme 300 Euro im Monat. 200 gehen für die Miete drauf. 100 sollen für Essen und den Rest reichen. Tut es aber nicht.“ Er sitzt gegen eine Säule gelehnt, und mustert immer wieder die Straße. Hört man ein Auto kommen, so springen seine Augen suchend umher. „Ich weiß, dass diese „Arbeit“ hier nicht gut für meine Zukunft ist. Aber mit 100 Euro kann ich nicht leben.“ Ein Spaziergänger mit einem deutschen Schäferhund geht vorbei. Ben deutet auf den Hund. „100 Euro reichen vielleicht für Hundefutter, wenn du einen Hund hast. Aber ich bin kein Hund. Ich bin ein Mensch.“ Ben beginnt zu weinen. Räuspert sich, wischt die Tränen aus dem Gesicht. Wieder kommt jemand vorbei, Ben wechselt kurz einige Wörter mit dem Jugendlichen, der mir ebenfalls die Hand gibt. „Wenn ich die Möglichkeit auf einen Job hätte, würde ich ihn nehmen“, meint Ben plötzlich und dämpft die Zigarette aus. „Ich würde alle scheiß Toiletten in Österreich putzen. Aber ich habe kein Visum. Ohne das kann ich nicht arbeiten.“ Ben hat es versucht, war in mehreren Geschäften. Überall fragte man nach dem Visum oder nach einem Reisepass. Ben hat beides nicht.

© Adrian Engel
© Adrian Engel

Er steht von Morgen bis Abend im Park. „Menschen kommen und gehen. Kaufen für Parties, manchmal stehlen sie das Marihuana und rennen einfach davon.“ Die meisten Leute, die durch den Park spazieren, reagieren freundlich. „Alle Leute wissen, was wir hier machen. Dennoch gibt es nur wenige, die, wenn die Polizei da ist, auf uns zeigen und uns verraten.“ Ben erzählt vom Respekt in Österreich und kommt ins Schwärmen. „Die Leute sind so freundlich. Sie respektieren dich. Hier in Europa gibt es einen guten Islam, einen guten Glauben. Nicht so in Asien.“

Ich frage, warum im Volksgarten gewalttätige Auseinandersetzungen passieren. „Es gibt drei oder vier Gruppen hier. Jede Gruppe hat ihren eigenen Bereich.“ Gibt es Grenzüberschreitungen, wird mit Gewalt gestraft. „Wir gehen nicht in deren Bereich, die kommen nicht zu uns. Aber wenn es doch passiert, dann passieren furchtbare Dinge.“ Er erzählt, dass ein Freund von ihm durch ein Messer am linken Arm verletzt wurde.

„Die Großen verdienen natürlich schon etwas.“

Ben rauchte in Pakistan schon seit er vierzehn Jahre alt war Marihuana. „Ist besser als Alkohol oder andere Drogen.“ Auch im Volksgarten raucht er ab und zu. Mit dem Verkauf des Marihuana verdiene man nicht soviel Geld, meint er. Ben holt seine Geldtasche heraus. Ein 20-Euro Schein ist in der speckigen Börse. „Die Großen verdienen natürlich schon etwas. Sie bringen das Ganja aus Tschechien oder aus Spanien.“ Er nimmt von den „Großen“ um fünf und verkauft um zehn Euro weiter.

Ben nennt mich „Bruder“, wenn er antwortet. „Das ist ein guter Park. Aber wir“, er deutet auf sich, auf andere im Hintergrund, „wir sind nicht gut. Wir sind Müll. Und wir wissen das.“ Er verstummt. „Ich weiß, dass ich nichts Gutes mache. Ich schäme mich. Mein Herz sagt, dass das nicht gut ist.“

Mit der Polizei hatte Ben schon des Öfteren zu tun. „Erwischen sie dich, dann gibt es bei wenigen Gramm Geldstrafen.“ Und eine Eintragung in das Register, was das Bekommen des Visums weiter erschwert. „Mit mehr Gramm gehst du ins Gefängnis. Aber ich freue mich mittlerweile, wenn ich verhaftet werde.“ Ben beginnt wieder zu weinen. „Die Polizei ist ganz gut. Dort gibt es ein Dach über den Kopf, etwas zu essen und ich muss mir für kurze Zeit keine Sorgen machen.“ Ich bedanke mich für das Gespräch. Er nimmt meine Hand und verrät mir seinen echten Namen.

Loading Facebook Comments ...

15 Comments

  1. Danke, es sollte viel mehr solcher Gespräche und Geschichten geben, damit die Leute mal wissen WEN die da eigentlich vor sich haben, bevor gehasst und verurteilt wird.

  2. Tut euch selbst einen Gefallen und denkt nach, bevor ihr hier solchen naiven Mist veröffentlicht.

    Man könnte sonst auf den Gedanken kommen, daß ihr für Dealer und gegen maßvolle, vernünftige Integration seid.

    Und ja, es klingt wie ein Ausschnitt aus Rosamunde Pilcher.

      • Nicht beleidigt sein Maxi, aber das ist ganz schlechter, kitischiger Stil in dem du schreibst. Der Verweis auf Pilcher von meinem Vorredner war durchaus passend.

        Ich war mir anfangs nicht sicher, ob der Artikel sarkastisch gemeint ist. Ich finde er passt so wie er ist sehr gut in die Tagespresse.

        Und was die maßvolle Integration betrifft….tja. Fangen wir mal damit an, daß es schon nicht möglich ist, daß die Bundesländer ihre Flüchtlingsquoten erfüllen. Aber darüber wolltest du wohl keinen recherchierten Artikel mit Interviews schreiben, gell? Da könnte man sich doch als Journalist in die Nesseln setzen.

        Gaaaanz schlecht für die Karriere.

        • Na zum Glück sind Geschmäcker verschieden. Das der Artikel genausogut in der „Tagespresse“ sein könnte, finde ich jedoch nicht, da er keinesfalls satirisch gemeint ist. Anspruch des Beitrages war es, herauszufinden, wer da hinter diesen Menschen, die da Tag für Tag im Park stehen und dealen, steckt – und das ist meines Erachtens mit der Beschreibung der Person „Ben“ doch durchaus gelungen. Dennoch finde ich deine „Kritik“ hilfreich, zeigt es doch auch, dass man andenken könnte andere Formen zu wählen, um solche Schicksale zu erzählen. Deine Behauptung jedoch ist schlichtweg falsch – ich setz‘ mich gerne in Nesseln.

          • Maxi, wie du sicher weißt, gibt es einen großen Unterschied zwischen dem, wie etwas gemeint ist und dem, wie es verstanden wird.

            Dein Anspruch in Ehren, aber das war ziemlich naiv.

            Probiers doch mal beim Bürgermeister der Grazer Randgemeinde, der so wortstark gegen Flüchtlinge in einem Gasthof angetreten ist (der Gastwirt hatte sich beworben, welche aufzunehmen).

            Das wäre viel interessanter und verrät sehr viel mehr darüber, wie wir mit der Thematik umgehen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Das letzte von

Smart City: Die Stadt der kurzen Wege

Das Stadtentwicklungsprojekt „Smart City“ feiert seinen fünften Geburtstag. Ein Anlass, den das Stadtteilmanagement „vor.ort“ nutzte,
Gehe zu Nach oben