Andere Länder, andere Weihnachtssitten

in VIERTEL(ER)LEBEN von

Der heilige Abend am 24., die Geschenke unterm Christbaum, der Familienwahnsinn am 25. und 26. Dezember. Unmengen Kekse, „Stille Nacht“ und Glühwein. Was für uns ein ganz normales Weihnachtfest ist, ist für andere Kulturen eine Besonderheit.

© Matthias Hönger
© Matthias Hönger

Heiliger Abend ohne Tanne und Kekse? Wie feiern eigentlich all die Annenviertler, die Weihnachten nicht nach steirisch-katholischer Tradition begehen?

Mariam, ein junges koptisch-orthodoxes Mädchen aus Ägypten, lebt inzwischen seit mehr als 10 Jahren in Österreich. Sie erklärt, dass sich nicht alle Religionen bezüglich des genauen Tags der Geburt Jesu einig sind. Anhänger der koptisch-orthodoxen Glaubensrichtung feiern dieses Fest am 7. Jänner – mit einer fünfstündigen Messe am Abend. Anschließend erwartet sie ein großes Festessen, da sie die 43 Tage zuvor mit strengem Fasten verbracht haben. Die Geschenke werden bereits am Morgen verteilt. „Da wir nun schon so lange in Österreich sind, hat der 24. Dezember für meine kleineren Geschwister auch eine Bedeutung. Allerdings feiern wir diesen Tag nicht. Wir gehen ins Kino oder unternehmen etwas mit der Familie.“

974252_10202170743686669_358150062_n
Mariam feiert Weihnachten erst am 7. Jänner.

Eine junge Frau aus China, die auf der Annenstraße ein Gespräch mit uns beginnt, lacht auf die Frage, welche Rituale sie zu Weihnachten pflegt. Sie erwidert nur: „Ich werde mit Freunden ausgehen, Geschenke austauschen und mich betrinken.“ Seit über zehn Jahren ist sie nun in Österreich, wodurch ihr die Bräuche aus der Heimat fremd geworden sind. Dort wird der Weihnachtsmann „Dun Che Lao Ren“ genannt und steckt den Kindern wie in Amerika Geschenke in aufgehängten Socken. Noch kann sie sich aber nicht dazu durchringen, das „österreichische“ Weihnachten zu feiern. Weihnachtsbaum stellt sie keinen auf, dekorieren tut sie trotzdem ein wenig.

Halici besitzt ein türkisches Geschäft in der Elisabethinergasse. Auf die Frage nach seinem Weihnachtsabend zuckt er nur mit den Achseln. Er erklärt, dass ihn Weihnachten nicht betreffen würde, da er die Feste seiner eigenen Religion -wie Ramadan feiert. Der 24. Dezember sei ein Tag wie jeder andere, den er wahrscheinlich abends vor dem Fernseher verbringen wird. „Ich respektiere allerdings jede andere Religion und deren Traditionen“, versichert er.

IMAG0460
Für Halici hat das Weihnachtsfest keine Bedeutung. Er ist Muslim.

Marija Druško, eine Kroatin aus Bosnien-Herzegowina, ist bereits vor vielen Jahren nach Österreich gekommen, wird aber immer noch jedes Jahr zu Weihnachten von Heimweh geplagt. Sie vermutet, dass es die  vielen Bräuche und Traditionen sind, die in ihrem Dorf, Mandino Selo, und innerhalb ihrer Familie Zusammenhalt und Geborgenheit symbolisierten. Einen dieser Bräuche erklärt sie genauer: „Höhepunkt unseres religiösen Festes war ein Besuch im Stall. Nach längerem Beten und einer Segnung wurde ein Laib Brot mit den Tieren geteilt. Der Vater nahm vom Stall einen großen Sack Stroh mit, der in der Küche auf den Boden ausgestreut wurde.“

IMG-20131217-WA0011
Marija Druško feiert auch in Österreich sehr traditionsbewusst.

Auch in Russland wird Weihnachten erst am 6 und 7. Jänner gefeiert werden, berichtee die Ladenbesitzerin des „Kaukasus“ in der Elisabethinergasse. „Es gibt ein großes Festessen. Viele verschiedene Kuchen und Speisen sollen das repräsentieren, was für das ganze Jahr mitgenommen werden soll – Reichtum und Vielfalt.“ Eine besonderes Spezialität ist zum Bespiel das Kutja. Dabei handelt es sich um ein sehr altes russisches, breiähnliches Gericht aus Weizen und anderen Getreidekörnern, manchmal mit Rosinen, Honig und Mohn, das Hoffnung symbolisieren soll.
Der religiöse Aspekt rücke bei der russischen Weihnachtsfeier eher in den Hintergrund, stattdessen ähnle das ganze einem großen Familienfest.

Von einem kleinen Dorf in Oberösterreich in die große Stadt Graz "gefallen", besuche ich nun seit diesem Semster die FH Joanneum und kann immer noch nicht richtig glauben, dass ich wirklich hier bin. Zuhause in Franking bin ich aktiv in der Musikkapelle tätig und übernehme mit Jänner auch das Amt der Vizeobfrau. Ich lese viel und gerne, wie es sich für eine Studentin meines Studiengangs wahrscheinlich gehört und denke nicht, dass ich einen einzigen Tag ohne Musik überstehen würde. Bis vor wenigen Jahren habe ich noch (vergeblich) auf meinen Brief aus Hogwarts gewartet. Ich bin fasziniert von den Klippen und Landschaften Englands und Irlands und habe 4 Monate auf der Kanalinsel Jersey gelebt, wo ich als Köchin in einem Hotel gearbeitet habe. Meine Träume sind im Prinzip recht bescheiden, ich möchte meine Worte nur gedruckt auf Papier lesen können. Wir wurden danach gefragt, was wir nicht können. Ich singe furchtbar, was mich aber nicht davon abhält es zu tun. Sehr zum Leidwesen meiner Mitbewohner.

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

neunzehn − 14 =

Das letzte von

Smart City: Die Stadt der kurzen Wege

Das Stadtentwicklungsprojekt „Smart City“ feiert seinen fünften Geburtstag. Ein Anlass, den das Stadtteilmanagement „vor.ort“ nutzte,
Gehe zu Nach oben