Auf den Punkt gebracht

in KULTUR von

Die Künstler Viktor Kröll und Rossella Libardoni haben auf 300 Metern Gefängnismauer der Karlau das größte Wandgemälde Österreichs verwirklicht.

Schon von Weitem leuchtet die schwarze Bitumenfarbe auf der Gefängnismauer. Auf den ersten Blick ist kein Muster erkennbar, kein Bild hinter den unzähligen Punkten, die halb bewusst, halb unbewusst auf die Mauer gemalt wurden.

„Es ist ein poetischer Binärcode – eine Reflexionsfläche für die Seele“, so der Künstler und Entwickler der Idee Viktor Kröll. Für ihn und seine Freundin, die italienische Künstlerin Rossella Libardoni, stellt diese Form der Kunst eine Art der Meditation dar.

„Wir wissen während wir die Punkte machen nicht, welche Formen dabei entstehen“, so die Künstler.

Erst von der anderen Straßenseite aus betrachtet werden Bilder erkennbar. Gesichter, Tiere, Landschaften. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Der Künstler vergleicht es mit dem „WolkenSchauen.“ Das Gesamtbild wird erst am Ende „vom Auge des Betrachters zusammengebaut.“

© lupispuma.com
© lupispuma.com

 

Diesen Aspekt seiner Kunst hat Viktor Kröll schon vor einiger Zeit entdeckt, als er begann, Punkte auf Papier zu zeichnen. Von dieser Technik inspiriert entstand die Idee zu „Opus Magnum 13“ an der Karlau.

Von der Geburt der Idee bis zu Realisierung des Projekts dauerte es circa ein Jahr. Die Leitung der Justizanstalt Karlau gab schließlich ihren Segen. Die Finanzierung wurde durch „Kunst im öffentlichen Raum Graz“ und der Stadt Graz zugesagt.

Bei der Arbeit... © lupispuma
Bei der Arbeit… © lupispuma

 

Die ersten Punkte fanden am 19. September ihren Weg auf die Mauer, und seither erregt das neue Werk an der sonst kahlen Gefängnismauer viel Aufsehen. Vor allem unter den Passanten, wobei nicht alle Menschen den Sinn des Kunstwerks verstehen. Einem Mann ist Schwarz zu pessimistisch. Er denkt, dass Farbe ins Leben gehört und bemängelt, dass das Endergebnis der Kunst ein klar erkennbares Bild sein sollte.

Die meisten Passanten sehen es aber anders. „Das positive Feedback überwiegt“, so die Künstler. 90 Prozent der Menschen zeigten sich begeistert vom ganz speziellen Look der Wand. Egal ob Jung oder Alt, Hip-Hopper oder Häftlinge im Freigang: Pro Tag bleiben etwa zwei Personen stehen und verewigen ihre eigene Kreativität auf der Wand. Jeder ist eingeladen, selbst die Stempel in die Hand zu nehmen, denn die Methode der „Punktemalerei“ ist leicht und für jeden erlernbar.

Außerdem gibt es eine Erklärung dafür, warum der Künstler ausgerechnet schwarze Farbe verwendet. Wegen seiner Rot-Grün-Schwäche schätzt er Kontrastarbeit. „Schwarz und Weiß steht für Licht und Dunkelheit“, so Kröll.

Für die Bitumenfarbe spricht außerdem schlicht und einfach ihre Haltbarkeit, da sie schwer ausbleicht.

Die Künstler Viktor Kröll und Rossella Libardoni
Die Künstler Viktor Kröll und Rossella Libardoni

 

Die Kunst auf der Mauer steht als Erinnerung für eine andere Dimension, indem sie die Unüberwindbarkeit zwischen den Welten vor und hinter der Mauer der Karlau widerspiegelt. Außerdem „war die Wand so leer“, meint Kröll, während er die Farbe wegräumt. Zumindest bis morgen, denn dann geht die Malerei weiter. Jeden Tag ein Stück Mauer mehr, bis zur Eröffnungsfeier des Projekts am 12. Dezember 2013 um 18 Uhr im Gasthaus Fasching in der Vinzenz Muchitsch-Straße 5.

Mich. ;-) Tja, was gibt es über mich zu sagen... Ich komme aus Graz-Umgebung, habe ziemlich viele Katzen zu Hause, fünf, um genau zu sein und schreibe gerne, wie alle meine Studienkollegen. ;-) Allerdings nicht nur journalistische Texte, sondern auch Romane. Mein erster Thriller mit dem Titel "Memorex" ist im Dezember 2013 als E-Book erschienen. Wenn euch mein Beitrag hier auf der Annenpost also zu kurz war, könnt ihr noch einige Seiten mehr von mir lesen. ;-) Im Sommer habe ich ein Praktikum beim Radiosender Welle 1 gemacht. Das Arbeiten dort hat echt viel Spaß gemacht, weswegen ich mir vorstellen könnte, nach der FH vielleicht etwas in diese Richtung zu machen. Mein Privatleben ist nicht gerade spannend. Ich bin eine junge Frau, die macht, was andere junge Frauen eben auch so tun. Shoppen, mit Freunden treffen, ins Kino gehen... Laufen ist für mich lebenswichtig. Wenn ich diese Bewegung, diesen Ausgleich zum ständigen Sitzen auf der FH nicht habe, werde ich unruhig. So, das war meine kleine Vorstellungsrunde. :)

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Das letzte von

Gehe zu Nach oben