Lesezeit: 1 Minute, 33 Sekunden

Das neue wakUum: Feiern Marke Eigenbau

Gestern Abend feierte der Club wakUum seine Wiedereröffnung in neuer Location, der Griesgasse 25 im Annenviertel. Dabei bekamen drei junge Bands die Möglichkeit, live vor Publikum zu spielen.

 

Fünf Stunden bis zur Pre-Opening-Party. Lokalaugenschein: Umzugskartons und Baustellenfeeling. Das Team rund um Geschäftsführer und Rock‘n‘Roll Fan Hubert Hierzmann zeigt vollen Einsatz: Bänke werden zusammengeschraubt, Boxen mehr oder weniger erfolgreich im Putz montiert und die weißen Wände mit roter Farbe gestrichen. Sogar für  eine Partie GTA auf der Großleinwand war noch Zeit. Punkt 20 Uhr ist der Club dennoch für die Party bereit.

 Pre-Opening Wakuum

 

Mit ihrem Lokal wollen Hubert Hierzmann, Ronny Priesching und Christian Weigl noch unbekannten Musikern ein Sprungbrett in die Öffentlichkeit bieten. Angefangen hat alles mit dem Verein wakmusic, der sich der Förderung der lokalen Musikszene verschrieben hat. Außerdem verfügt der Verein über zwölf  Proberäume, ein Tonstudio und den Webradiosender „Substream“, in denen Musik produziert und in Umlauf gebracht wird.

IMGP5589 - Kopie

Die stolzen Gründer von wakuUm

 

Der Umzug wurde nötig, weil am alten Standort in der Hans-Sachs-Gasse der Mietvertrag nach drei Jahren ausgelaufen war und die Anrainer für eine Verlängerung nicht zu haben waren. „Der rasche Umzug war nur möglich, weil jeder bei uns mitanpackt. Das Team ist für mich wie eine große Familie“, freut sich Hierzmann. In der Tat haben ehrenamtliche Helfer seit Dienstag jede freie Minute der Neueröffnung gewidmet. Finanziert wurde der Umzug mittels einer eher unkonventionellen Art der Spendensammlung – und zwar über Crowdfunding. 6675 Euro sammelte der Verein binnen eineinhalb Monaten über die Internetplattform Startnext ein, ursprüngliches Ziel waren nur 5000. Der Mehrbetrag floss in Proberäume und Tonstudios.

 IMGP5584 - Kopie

 

Neben der von Hierzmann als „kuschelig und schnuckelig“ bezeichneten Bar, verfügen die neuen Räumlichkeiten auch über eine großzügige Dachterrasse. Nicht nur die praktische Raumaufteilung, sondern auch das passende Preisleistungsverhältnis der neuen Location, ist von Vorteil für die neuen Mieter des ehemaligen Clubs „Arkadium“.

Nach einer einmaligen Zahlung von zehn Euro können Musikliebhaber die gemütliche Atmosphäre und stimmigen Livekonzerte im wakUum ein ganzes Jahr lang von Donnerstag bis Sonntag genießen.

Die offizielle Eröffnungsfeier findet am Samstag, dem 5.Oktober statt.

 

 

Von Sandra Suppan, Pia Unger, Jacqueline Winkler, Eva Wallinger und Gunnar Zlöbl

Über den Autor

Jacqueline Winkler
Jacqueline Winkler
mich. Von einem kleinen Dorf im Salzburger Flachgau, zog ich im Oktober nach Graz. Die FH Joanneum hat gerufen. Neben meiner hauptberuflichen Tätigkeit als Journalismus-Studentin, bin ich Alles-und Viel-Leserin, leidenschaftliche Hobbybäckerin und Weltenbummlerin. Da mich das Fernweh letztes Jahr besonders schlimm erwischte, habe ich meine Koffer gepackt, um in England als Au-Pair zu arbeiten. In neun Monaten habe ich Land und Leute kennengelernt und mit den Vorurteilen über das schlechte Wetter konnte ich auch aufräumen. Im Winter begeistert auf Ski und Snowboard unterwegs, im Sommer am liebsten am Meer, hab ich immer Freunde oder Familie im Gepäck. Was ich nicht kann? Bei Schokolade widerstehen.
Loading Facebook Comments ...

1 Kommentar zu "Das neue wakUum: Feiern Marke Eigenbau"

  1. griesgasse 25, 8020 graz – für alle die sich fragen wo denn der ehemalige club arkadium war ^^

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × vier =