Abschied nach 47 blumenreichen Jahren

in VIERTEL(ER)LEBEN von

Mit 16 Jahren begleitete sie zum ersten Mal ihre Eltern auf den Lendmarkt. Am Samstag baute sie ihren Blumenstand zum letzten Mal auf: Lilly Heuberger geht nach 47 Jahren in Pension.

Lilly HeubergerWo Blumen sind, da ist auch sie: Lilly Heuberger

Die Blumen leuchten in allen Farben. Emsig huscht Frau Heuberger zwischen Blüten und Blättern umher. Die Kunden drängen sich um den Stand. Trotz des großen Andrangs nimmt sich die Blumenverkäuferin auch an ihrem letzten Tag für jeden Kunden Zeit. Sie erzählt lustige Anekdoten über die Herkunft der Pflanzennamen und gibt Tipps zur Pflege der Blumen. „Besonders junge Leute, die ihre erste eigene Wohnung haben, wissen oft gar nicht, welche Pflanzen wie behandelt werden müssen. Da frage ich zuerst immer, wo sie die Blumen hinstellen wollen“, erzählt Frau Heuberger.
Als eine alte Dame ihre Einkäufe am Stand vergisst, läuft die Blumenverkäuferin quer über den Lendplatz hinterher, um sie ihr zu nachzubringen.

Das Besondere an Frau Heubergers Blumensortiment ist die große Vielfalt. Jede erdenkliche Blumenart ist hier zu finden. „Ich bekomme die Sorten von verschiedensten Vertretern und habe auch einige weitergezüchtet“, so die stolze Floristin. Die Blumen gedeihen in Eggersdorf, wo die Blumennärrin auf 4000 m2 Grund zuhause ist. Der Gärtnereibetrieb wird nun leider abgerissen, da ihn niemand in der Familie weiterführen kann. Frau Heuberger selbst übernahm ihn einst von ihren Eltern, die damals allerdings nur Gemüse anbauten. Mit den Blumen fing sie an, weil ihr die Gemüsekisten zu schwer waren. Von Anfang an bot sie ihre Pflanzen bei jedem Wetter am Lendplatz an. Zuerst an jedem Werktag, schließlich nur mehr Freitag und Samstag. „Es gab auch schon Tage, an denen wir im Regenmantel da standen und fast nichts verkaufen konnten“, erinnert sie sich.

Kunden am Blumenstand  Am Blumenstand herrscht großer Andrang 

Unterstützung am Stand kommt von Freundin Annemarie, die früher selbst Kundin war und jetzt beim Verkauf aushilft. „Es ist so wunderschön, mit Blumen zu arbeiten!“, schwärmt sie. In all den Jahren hat sich auch ein großer Kreis an Stammkundschaft gebildet. „Viele der Kunden kenne ich schon seit über 20 Jahren. Ein Herr begleitete immer seine Mutter, als er noch ein Kind war. Später kam er allein, schließlich mit seiner Freundin, die dann seine Frau wurde“, hat Frau Heuberger die eine oder andere Lebensgeschichte miterlebt. Auch oder gerade an diesem Tag kommen langjährige Kunden vorbei, um Frau Heuberger alles Gute zu wünschen, ein letztes Mal ihren Lieblingsblumenstock zu kaufen oder um ein Abschiedsgeschenk, vorbeizubringen. Dabei kann auch Frau Heuberger ein paar Tränen nicht zurückhalten.

Lilly verabschiedet sich Lilly verabschiedet sich von einem langjährigen Stammkunden 

Gegen 13 Uhr leert sich der Lendmarkt und auch zum Blumenstand kommen nur noch vereinzelte Gäste. Schließlich beginnen die beiden Blumenfrauen gemeinsam mit Lilly Heubergers Mann Wilhelm, den Sonnenschirm abzuspannen und die Blumen ein letztes Mal in den gelben Transporter zu schlichten. „Heute haben wir keine Platzschwierigkeiten!“, lacht Frau Heuberger. „Wir haben ja so viel verkauft.“

Annemarie Der Stand wird langsam abgebaut: Annemarie sammelt die Pflanzenschilder ein

AbbauZeit zu gehen: Lilly und ihr Mann verstauen die Blumen im Bus 

Schon bald sind alle Blumen verstaut. Der Abschied von Annemarie fällt nicht so schwer, denn sie wird am Abschlussfest am nächsten Wochenende dabei sein. Und auch der Blumenzauber ist noch nicht ganz vorbei. Der Restbestand wird nämlich noch den ganzen Juli bei den Heubergers in Eggersdorf abverkauft. Auch danach wird der quirligen Pensionistin nicht langweilig werden: Eine Reise mit der Enkeltochter zu den schönsten Gärten Europas steht schon fix auf dem Programm.

FH JOANNEUM - Journalismus und PR / wohnt in Graz / 19 Jahre / schreibt und liest gern / liebt gute Geschichten und Schokolade / Tee - und Nagellackfreak/

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Das letzte von

Smart City: Die Stadt der kurzen Wege

Das Stadtentwicklungsprojekt „Smart City“ feiert seinen fünften Geburtstag. Ein Anlass, den das Stadtteilmanagement „vor.ort“ nutzte,
Gehe zu Nach oben