Von Bärlauch und Maiglöcken

in VIERTEL(ER)LEBEN von

Der <rotor> lädt ab sofort zum Mittagstisch. Nachhaltig, regional, saisonal und vegetarisch kocht Ruth Bartussek und verrät, wie man Bärlauch von Maiglöckchen unterscheidet.

„Ja wenn die Ruth kocht, dann muss ich kommen, hab‘ ich mir gedacht!“ Der <rotor> lädt ein, die Gäste kommen in Scharen, „die Ruth“ kocht. Das ist das Konzept des Mittagstischs, den es seit vergangenem Mittwoch im Verein für zeitgenössische Kunst gibt.

Ruth Bartussek

„Der Mittagstisch ist aus einer Tradition heraus entstanden“, erzählt Eva Meran vom <rotor>. „Wir, das Team, haben immer schon einmal im Monat zusammen zu Mittag gegessen.“ Warum genau jetzt mit dem öffentlichen Mittagstisch gestartet wird, hängt mit der laufenden Ausstellung des Kunstvereins in der Volksgartenstraße „Maßnahmen zur Rettung der Welt“ zusammen. „Wir stellen unseren ganzen Betrieb um. Wir wollen nachhaltiger arbeiten. Das fängt beim Klopapier an und hört beim Mineralwasser auf“, so die Projektleiterin.

Des Gästen schmeckt’s!

Ruth Bartusseks Küche passt genau in dieses nachhaltige Konzept. Die studierte Chemikerin mit Faible für Getreide kocht in ihrer Pension für alle ihre Freunde. „Ich experimentiere gerne“, sagt sie, „und der Garten ist vor der Haustüre, also koche ich saisonal.“

Das regionale, saisonale und vegetarische Menü von Ruth Bartussek
Das regionale, saisonale und vegetarische Menü von Ruth Bartussek

Am Mittagstisch wird es ruhig – das Essen schmeckt ohne Ausnahme. Doch es keimt unter den Gästen die Frage auf: Ist das wirklich Bärlauch? „Das erkenne ich ganz leicht“, sagt die Köchin. „Bärlauch riecht ganz anders, er wächst ganz anders und hat einen ganz anderen Grünton als Maiglöckchen.“ Woher sie das weiß? „Mich fasziniert die Natur einfach. Man kann im Frühling ja wirklich zusehen, wie alles wächst. Gestern ist der Löwenzahn aufgegangen – den hab ich einfach in den Salat geben müssen.“

Der Nachtisch

„Wir planen auch einen Blog zum Mittagstisch“, erzählt Eva Meran. „Dort kann man dann alle Rezepte finden, die Ruth für unseren Mittagstisch kocht und auch Infos zu den Zutaten, denn viele wissen gar nicht, was man mit dem „Unkraut“, das in den Gärten wächst alles anfangen kann.“

 

[box]
<rotor> Mittagstisch
Termine: alle 2 Wochen, wieder am Mittwoch, 24. April 2013, 12:30 Uhr

Ort: Verein für zeitgenössische Kunst,Volksgartenstraße 6a, 8010 Graz

Anmeldung erforderlich

Um eine freiwillige Spende als Kostenbeitrag wird gebeten.

[/box]

Geboren und aufgewachsen in Graz, Mama und Studentin. Köchin aus Leidenschaft. Für die Annenpost schreibt sie im Resort Bildung und Soziales.

Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Das letzte von

Smart City: Die Stadt der kurzen Wege

Das Stadtentwicklungsprojekt „Smart City“ feiert seinen fünften Geburtstag. Ein Anlass, den das Stadtteilmanagement „vor.ort“ nutzte,
Gehe zu Nach oben