Lesezeit: 1 Minute, 33 Sekunden

Wo die Wilden Kerle tanzen

Rote Stoffsofas, Sekt-Orange und gedämpftes Licht – die Generalmusikdirektion füllt sich langsam. Leute unterhalten sich leise, am Buffet gibt es leckere Blätterteigspeisen. Anlass ist das Benefizkonzert am 15. März unter dem Motto „ESO KWAM – Ich bin dabei!“ Zwei Bands musizieren für zwei gute Zwecke.

das afrikanische Spezialitätenbuffet lädt zum Kosten ein

Das afrikanische Spezialitätenbuffet lädt zum Probieren ein

eine Auswahl der kulinarische Leckerbissen

Eine Auswahl der kulinarischen Leckerbissen

Kurz nach 20 Uhr ändert sich die Atmosphäre schlagartig: Das chillige Wohnzimmer-Flair verwandelt sich in einen aufregenden Tanzsaal, wo Leute allen Alters ausgelassen zu afrikanischer Musik tanzen. Verantwortlich für die mitreißende Stimmung sind vier Herren aus Simbabwe. Sie nennen sich „insingizi“ und verpacken ernste Themen, wie beispielsweise die Unterdrückung der Minenarbeiter Südafrikas, in lustige Acapella-Melodien. Die Afrikaner haben in Graz studiert und leben mittlerweile in Wien. Heute singen sie nicht nur aus voller Kehle, sondern reißen mit ihrem eindrucksvollen Tanzeinlagen das gesamte Publikum mit.

die Generalmusikdirektion ist bestens besucht

Die Generalmusikdirektion ist bestens besucht

insingizi kombinieren gekonnt Vokalmusik und schwungvolle Tanzeinlagen

„insingizi“ kombinieren gekonnt Vokalmusik und schwungvolle Tanzeinlagen

die Band aus Simbabwe berührt und unterhält das Publikum mit ihren Songetxten

Die Band aus Simbabwe berührt und unterhält das Publikum mit ihren Songs

 

Publikumseinlage inklusive

Publikumseinlage inklusive

Nach der Pause taucht die Frauengruppe „D.I.V.A.“, gemeinsam mit dem Ensemble Ewald Oberleitner, den Konzertsaal in eine romantische Stimmung. Jazzige Stimmen und bunte Gewänder sorgen für ein internationales Flair. Der Bandname der Frauen soll nicht auf ein zickiges Verhalten hinweisen, sondern besteht aus den Anfangsbuchstaben der Vornamen der vier Sängerinnen. Daniela, Irina, Vesna und Agata kommen aus vier verschiedenen Ländern (Serbien, Kosovo, Österreich und Polen) und vereinen Jazz, Pop und Folk zu ihrem einzigartigen Blues.

Jazzmusik vom Feinsten bietet das Ensemble "D.I.V.A"

Jazzmusik vom Feinsten bietet das Ensemble „D.I.V.A“

Mit den Einnahmen des Konzertes werden zwei Projekte unterstützt. Beim ersten handelt es sich um das „AAI-Stipendiaten-Programm“. Damit sollen Studierende aus Entwicklungsländern unterstützt werden. „Mit den Stipendien werden die Studierenden nicht völlig finanziert, aber sie erhalten einen Zuschuss von ungefähr 200€“, erklärt Initiatorin Nicola Baloch vom Afro-Asiatischen Institut und dem Verein „UZO EZI“. Das zweite Projekt ist das „Gateway International School Center“ – eine geplante Volksschule in Nigeria. Joseph Dim vom Zentrum „NIL“ möchte das Projekt in seiner Heimatstadt Ekwulobia realisieren (Die Annenpost berichtete).

Veranstalterin Nicola Baloch und Joseph Dim vom Kunstraum NIL

Veranstalterin Nicola Baloch und Joseph
Dim vom Kunstraum NIL

 

 

Text: Ines Abraham / Fotos: Angela Mader

UZO EZI Förderverein: www.gateway.uzoezi.at

Afro-Asiatisches Institut: www.aai-graz.at

Über den Autor

Ines Abraham
Ines Abraham
FH JOANNEUM - Journalismus und PR / wohnt in Graz / 19 Jahre / schreibt und liest gern / liebt gute Geschichten und Schokolade / Tee - und Nagellackfreak/
Loading Facebook Comments ...

Kommentar hinterlassen on "Wo die Wilden Kerle tanzen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn − 4 =